Das ist die häufigste Aussage unserer Bewohner, wenn es um das Thema Angehörige geht. Grund sind die Schutzmaßnahmen und Verordnungen in Bezug auf das Coronavirus.

Das Coronavirus hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt und neue Herausforderungen mit sich gebracht. Viele Menschen arbeiten nun im Homeoffice, Einkaufen ist nur mit einem Mundschutz möglich und beim Baumarkt wartet man in langen Schlangen.

Man mag schnell meinen, dass unsere Bewohner in der Einrichtung kaum mit den Einschränkungen zu kämpfen haben. Dem ist allerdings nicht so, denn unsere Bewohner leiden ebenfalls sehr unter den verordneten Maßnahmen. Beliebte Gruppenangebote wie Singen, Kochen oder Gymnastik, welche eine feste Instanz im Alltag darstellen, dürfen nicht stattfinden. Worunter viele aber besonders leiden, ist das Betretungsverbot. Es fällt Ihnen besonders schwer, dass sie ihre Angehörigen und Familienmitglieder nicht sehen können.

Wir als Einrichtung stehen seit Beginn im engen Kontakt mit Behörden und Ämtern, um in Sachen Informationen und Maßnahmen auf dem Laufenden zu bleiben. In regelmäßigen internen Sitzungen, welche vorrangig den Schutz unserer Bewohner im Auge behalten, werden zudem bereichsübergreifend Ideen und Lösungen erarbeitet, um die Zeit für die Bewohner so angenehm wie möglich zu gestalten.
Neben einem Einkaufsservice, vermehrter Einzelbetreuung und verschiedenen Individualangeboten in den Wohnbereichen und im Garten, haben wir nun zusätzlich eine Besucherzone eingerichtet. In der Besucherzone können sich Bewohner und ihre Angehörigen unter Einhaltung der Abstandregelung treffen und austauschen. Für Angehörige mit einem weiten Anfahrtsweg haben wir die Möglichkeit, per Videotelefonie mit dem Bewohner in Kontakt zu treten, erarbeitet.

Wenn Sie die Besucherzone, oder die Videotelefonie zur Kontaktaufnahme nutzen möchten, bitten wir Sie aus organisatorischen Gründen vorab einen Termin zu vereinbaren. Bitte sehen sie davon ab, ohne Terminabsprache vorbeizukommen. Termine können telefonisch (0511 59096-82 oder -83 über den Anrufbeantworter) oder auch per E-Mail (sigrid.roeber@awo-hannover.de) vereinbart werden.
Unsere Bewohner freuen sich, Sie zu sehen und von Ihnen zu hören.

Sie können auch weiterhin (Montag – Donnerstag zwischen 8:00 Uhr – 17.00 Uhr und Freitag 8:00 Uhr – 15:00 Uhr)  Pakete für ihre Liebsten am Haupteingang abgeben. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Mitbringsel erst am Folgetag dem Bewohner übergeben können.

Ihre AWO City Park Residenz Langenhagen